Boney M. im Song des Tages 98

Boney M. – Rivers Of Babylon

3. April 1978, Boney M. veröffentlichen “Rivers Of Babylon”.
12. Juli 1952, Liz Mitchell kommt in Clarendon, England, zur Welt.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ta42xU2UXLA

Zehn Jahre nachdem der Duden das Wort Diskothek in seinen Wortschatz aufgenommen hatte, war Mitte der 70er Jahre das Tanzfieber auch in Deutschland nicht mehr aufzuhalten. Mit der Gruppe Boney M., die der gerade in Diskotheken beliebte Schlagersänger Frank Farian („Rocky“) ins Leben gerufen hatte, war nun auch eine Gruppe „Made In Germany“ dabei, die Tanzflächen zu füllen. War der erste Song „Baby, Do You Wanna Bump“ noch eine Art „Test-Ballon“ in den Diskotheken, wurde der zweite über die Tanztempel dieser Zeit zum Nummer 1-Hit überall in Europa: „Daddy Cool“. Wenig später erschien das Debüt-Album „Take The Heat Of Me“, das mit „Sunny“ noch eine zweite Nr. 1 zu bieten hatte.

Das zweite Album „Love For Sale“ wurde wie schon die zweite Single eine Nummer 1 in Deutschland. „Ma Baker“ und „Belfast“ hießen die Hitsingles des Albums, die sich natürlich auch auf Platz 1 einnisteten. Als Vorbote auf das dritte Album erschien am 3. April 1978 „Rivers Of Babylon“. Genau genommen sprach die Plattenfirma von einer Doppel-A-Seiten-Single, denn auch „Brown Girl In The Ring“ sollte den Fans der Gruppe zeigen, dass in Kürze das Superalbum erscheinen wird.

Alle Prognosen stimmten: „Nightflight To Venus“, das dritte Album von Boney M., wurde das erfolgreichste der Karriere, „Brown Girl In The Ring“ zum Partyhit und „Rivers Of Babylon“ zur erfolgreichsten Single von Liz Mitchell, Maizie Williams, Marcia Barrett und dem Tänzer Bobby Farrell, dessen Gesangsparts im Studio generell von Frank Farian selbst eingesungen wurden. Auch, wenn in Deutschland „nur“ gut 1 Millionen Stück der Single verkauft wurden, war „Rivers Of Babylon“ gefühlt in jedem deutschen Haushalt zu finden. Auch der internationale Erfolg übertraf alles, was bisher in Deutschland produziert wurde. Der Titel gehört zu den meistverkauften Produktionen der deutschen Musikindustrie.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=CDYAqz603TE

Gefunden haben Frank Farian und sein Mitarbeiter Hans-Jörg Mayer „Rivers Of Babylon“ in dem jamaikanischen Kult-Film „The Harder They Come“, in dem der Titel in der Originalversion ein Reggae-Stück der Band The Melodians zum Soundtrack gehört. Die Songwriter Brent Dowe und Trevor McNaughton, beide Mitglieder der Melodians, ließen sich bei ihrer Komposition vom Inhalt des Psalms 137 sowie von Psalm 19,15 inspirieren. In Jamaika war der Song bereits ein Hit, wurde es aber in der Version von Boney M. ein zweites Mal.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Y2YmVBxsuug

Natürlich gab es auch eine deutsche Version dieses Megahits. Bruce Low besang die „Legende von Babylon“ und landete ebenfalls einen Riesenhit. Mit „Rivers Of Babylon“ hat Frank Farian sich bereits zu Lebzeiten ein musikalisches Denkmal gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.