Albert Hammond: Ein Leben voller Melodien

Seit einigen Jahren tourt er regelmäßig durch Deutschland und schaffte es, immer neue Fans durch seine Musik für sich zu gewinnen. Zu seinem heutigen 76. Geburtstag gratulieren wir nicht nur herzlich, sondern starten unsere Hommage…

Albert Hammond: Ein Leben für die Musik

Seit gut 50 Jahren zählt Albert Hammond zu den erfolgreichsten Singer-Songwritern der Welt. In Deutschland verbindet man den Engländer zunächst mit “The Free Electric Band”, einem seiner großen Hits in den 70ern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fvKlUfVb90Y


Als dieser Hit 1973 die Charts in Deutschland stürmte, hatte Albert Hammond bereits eine 13-jährige Karriere hinter sich. Es begann 1960 als Duett Albert & Richard, das in Gibralta zu den angesagtesten Musikern in Sachen Rock’n’Roll galt.


In Gibralta wird sowohl Englisch als auch Spanisch gesprochen. Die Beiden konnten mit spanischen Coverversionen auf der ganzen iberischen Halbinsel landen.


Bereits zu dieser Zeit schrieb Albert Hammond einige Titel selbst. Einer davon hieß “El Mundo”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RDmkdpZ9UZA


Auf der Südspitze der Iberischen Halbinsel ist der am 18. Mai 1944 in London, England, geborene Sänger und Komponist aufgewachsen. 1963 gründete er mit seinen Schulfreunden die Band The Diamond Boys.  Vor Kurzem trafen sich die Boys wieder…

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1_SyhlwBl4o


Die Diamond Boys waren in erster Linie eine regionale Sensation, aber auch Marokko und Spanien wurden auf die Gruppe aufmerksam. Wie alle Musiker zu dieser Zeit träumte Albert Hammond von seiner Geburtsstadt, Swinging London. Er wagte den Traum, doch die Anfänge in der neuen Welt waren schwer. Sein erster Solo-Hit “It Never Rains In Southern California” beschreibt diese Zeit. Nur dass Southern California in Wirklichkeit London war. Sein Vater sorgte dafür, dass er nicht unter die Räder kam. Die Bindung zu seinen Eltern ist eine ganz eigene Geschichte. Seine Mutter ist der größte Fan ihres populären Sohnes und er ist nach wie vor in Gibralta verwurzelt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Gmq4WIjQxp0


Als Albert Hammond nach Southern California zog war er bereits ein gestandener Popstar, der sowohl als Sänger als auch als Songschreiber erste beachtenswerte Erfolge feiern konnte. Zunächst einmal war da allerdings der geniale Partner, den er in London kennenlernte. Mike Hazleewood war ein Radio-DJ, der wie fast alle Musik-Begeisterte in England mehr erleben wollte. Er wollte Musik machen. In Albert Hammond fand er den Partner, der das Selbe wollte. Albert war in der Lage zu komponieren und Mike hatte die passenden Text-Ideen zu seinen Melodien. Dazu kamen die Kontakte zum Radio, die in den 60er Jahren genügten, um eine Karriere ins Rollen zu bringen. Als erstes gründeten sie zusammen mit Steve Rowland und wechselnden Sängerinnen 1966 die Band Family Dogg. Es sollte noch einige Zeit dauern bis die Band einen Hit landen konnte. Aber er kam 1969 mit “The Way Of Life”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=5CTklVhu8g8


Bereits einige Monate zuvor glückte dem Songwriter-Duo der Durchbruch. Der englische Sänger Leapy Lee wählte einen Song der Beiden für eine Single. “Little Arrows” war 1968 ein Nummer 1-Hit in England und eroberte anschließend überall auf der Welt die Charts.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=cRCvTe-BsNc


In Frankreich landete die Gruppe Les Troubadours bereits 1967 einen kleinen Hit mit “La chaîne”. Dieser Titel war im Grunde der erste eigene Hit für den Komponisten Albert Hammond. Der Originaltext hieß “I’m A Train”, mit dem sich Albert Hammond als erstes in den Vereinigten Staaten vorstellte.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=TQEycPtfCXs


Auch der irische Joe Dolan, dem mit dem Burt Bacharach Titel “The Answer To Everything” 1964 der Durchbruch in seiner Heimat gelang und seit seinem Hit “Love Of The Common People” 1968 auch in Großbritannien schwer angesagt war, glaubte an Albert Hammond und seinen Partner Mike Hazleewood. Gleich drei Songs ließ er sich von den Beiden auf den Leib schreiben und alle drei wurden große Hits in ganz Europa: “Make Me An Island”, “Teresa” und “You’re Such A Good Lookin’ Woman”. Welche Beliebtheit die Songs des irischen Sängers, der 2007 verstorben ist, noch heute haben, spürte man in einer irischen Late Night Show, in der Albert Hammond zu Gast war.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BQ9UvDVi_74


Einen Song aus den Endsechzigern dürfen wir nicht vergessen. Er wurde nicht der ganz große Hit, dennoch kennt ihn fast jedes Kind. Kaum ein Song ist so ungewöhnlich, lustig und zeitlos wie “Gimme Dat Ding”, der von den Pipkins gesungen wurde. Dahinter verbergen sich Tony Burrows und Roger Greenaway. Letzterer gehörte zu dieser Zeit zu den erfolgreichsten Songschreibern in Großbritannien.
Bei seinen aktuellen Tourneen ist dieser Song immer der Moment, in dem die Gäste ins Staunen geraten. Sofort ist Stimmung im Saal.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Vs6gnsAtjXw


Steve Rowland und Albert Hammond waren die musikalischen Köpfe der Gruppe Family Dogg. Es gibt auch ein Duett der Beiden: Steve & Albert mit “Follow The Bouncing Ball”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/MjyYnycifiQ


Den Titel schrieb Albert Hammond zusammen mit Scott English, der in dieser Zeit mit “Brandy” in den britischen Charts zu finden war. Daraus machte einige Jahre später Barry Manilow “Mandy” und einen Welthit. Die deutsche Version zu “Follow The Bouncing Ball” sang damals Peggy March. Es wurde allerdings kein Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JmfFhedX4As


In den kommenden Jahren stand vor allem die Band Family Dogg an erster Stelle in Sachen Musik. Parallel folgten Hits wie “Goodmorning Freedom” für Blue Mink,  “Good Morning” für Leapy Lee, von dem es auch eine deutsche Version von Dieter Thomas Heck gibt oder auch  “Freedom Come Freedom Go” für The Fortunes,

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=n9u0lQl3EKc


Albert Hammond war ganz oben in Großbritannien angekommen und doch spürte er, dass es noch etwas geben muss in seiner Karriere. Er wollte dahin, wo er bisher nur von seinen befreundeten Kollegen gehört hatte, in die Vereinigten Staaten. Er erhielt einen Schallplattenvertrag bei Mum-Records für ein eigenes Album, das er zusammen mit Mike Hazleewood selbst produzierte. Als erstes veröffentlichte die Plattenfirma 1972 den Song “Down By The River”, der das Album “It Never Rains In Southern California” ankündigen sollte. Der Song wurde keine Mega-Hit, blieb aber für viele Jahre ein immer wieder gern gespielter Song im Radio.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=U6-IDU1MgFM


Das Debüt-Album und der Titelsong wurden ein großer Hit in den Vereinigten Staaten und ihr habt es gesehen, auch in Deutschlands “Disco” mit Ilja Richter wurde der in den USA lebende Engländer ein oft und gern gesehener Gast, denn hier durfte er viele seiner Solo-Hits wie z.B. “Down By The River” vorstellen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=U6-IDU1MgFM


Unvergessen bleibt auch der gemeinsame Sketch mit dem Gastgeber.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Jmjso0N3ez8


Aus dem Album “The Free Electric Band” stellte er auch “The Peacemaker” vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=CNIQylig6M8


Als er den Song 1974 bei Ilja Richter vorstellte, zählte Albert Hammond längst zu den beliebtesten Sängern in Deutschland. 1975 wurde er sogar von den Lesern der Bravo mit dem “Silbernen Otto” ausgezeichnet. (Gold ging an David Cassidy und auf Platz 3 wurde Jürgen Markus gewählt).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=DwdvbREwwDc


Albert Hammond kam gern nach Hamburg zu den Aufzeichnungen der “Disco”. Auch “Everything I Want To Do” stellte er dort vor. Außerdem lernte er bei Ilja Richter Julio Iglesias kennen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AEMYGnwGlpM


Beide konnten sich fließend auf Spanisch unterhalten, denn in Gibraltar spricht man sowohl Englisch als auch die Sprache des großen Nachbarn Spanien. Julio Iglesias verabschiedete sich von seinem neu gewonnenen Freund mit den Worten: “Ich melde mich bei dir, wenn ich meine Karriere in den USA starten möchte!” Die ganze Geschichte erzählen wir euch im Song des Tages zu “To All The Girls I’d Loved Before”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=zOTY5MJRF5g
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rVq0ONrSH-Q


Ihr merkt, dass es wenig Spaß bereiten würde, wenn die die Songs einfach chronologisch geordnet aneinander reihen würden. Die Stränge, die sich in den 70er Jahren aufgebaut haben laufen parallel, kreuzen sich ab und zu und lassen immer Beziehungen aufkommen. Bleiben wir einfach ein wenig bei Julio Iglesias. Das erste Album des Spaniers füllten die beiden Freunde mit Songs, die Albert Hammond bereits geschrieben hatte. Dazu zählte u.a. “Moonlight Lady”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hydC-cv_bpc
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gEj6hENiojw


Vom gigantischen Erfolg von Julio Iglesias haben Beide wohl kaum zu träumen gewagt. Die Realität übertraf alle Vorstellungen. Aus einem Treffen in Ilja Richters “Disco” wurde eine der erfolgreichsten Freundschaften der Popmusik. Albert Hammond trug viel dazu bei, dass Julio Iglesias zum Weltstar wurde. Ab und zu sangen sie auch einen Song gemeinsam.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Z17OpHdap-A


Bei den nächsten Alben hatten die beiden Vollblutmusiker auch eine Menge Spaß, was das Video von “Quiereme Mucho” zeigt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JeL1AXX4Bu0


Die Freundschaft der Beiden hält bis zum heutigen Tag. Als Albert Hammond ein Duett-Album mit seinen unvergessenen Hits plante, war Freund Julio sofort zur Stelle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=X_GgBqe7Epw


Wahrscheinlich ist diese Zusammenarbeit auch daran schuld, dass Albert Hammond Lust bekam, ein spanisches Album aufzunehmen.


Bei TV-Auftritten in Südamerika sang er seine Hits wie “Down By The River” auf Spanisch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RNepF4sEsqs


Den ersten großen Hit mit einem seiner Solo-Songs landeten The Hollies. “The Air That I Breeze” war auch auf seinem Debüt-Album “It Never Rains In Sounthern California” zu finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=qiL9vO8E6tE
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Cwt65tG2GI8


Während man in Deutschland Albert Hammond schätzen und lieben gelernt hat, etablierte sich der Singer-Songwriter in seiner neuen Heimat, den Vereinigten Staaten, immer mehr als Komponist und Produzent. Einer seiner ersten Freunde, die er in den Staaten gewann, war Johnny Cash. Für ihn produzierte er u.a. “The Ballad Of Barbara”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jZNV6N2ir6s


Außerdem nahm die Country-Legende auch “Smokey Factory Blues” von Albert Hammonds Album  “The Free Electric Band” auf. Beide liebten die gegenseitige musikalische Befruchtung.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=OJvMnxeU4CM


Es entwickelten sich in der Zeit in den Vereinigten Staaten immer neue Kontakte. So schwärmt Albert Hammond geradezu davon, mit seinem Idol Roy Orbison musiziert zu haben. Gemeinsam mit der Songwriterin Diana Warren schrieb er für ihn “Careless Heart”. Der Song ist auf dem Kult-Album “Mystery Girl” zu finden, das erst kurz nach seinem Tod veröffentlicht wurde.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=rUCNEB7wivs


Zu den weiteren Songs, die mit Diane Warren entstanden zählt “I Don’t Wanna Live Without Your Love” für die Band Chicago.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=E6bpWXVivi8


Für Tina Turner schrieben die Beiden den Hit “I Don’t Wanna Loose you”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=pLj5sBfGuQY


Ein weiterer Song, den Albert Hammond mit Diane Warren für Tina Turner geschrieben hat, war “Don’t Turn Around”.


Den coverten später Ace Of Base und machten daraus einen der Hits der 90er Jahre.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=B_gs4gCyGKs


Diesen Song gibt es auch in einer Version von Albert Hammond. So stellt er sich seinen Song vor.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=c8OptqMXmZE


In den 80er Jahren bat Agnetha Fältskog das Komponisten-Paar, ihr einen Song zu schreiben. Es wurden ein paar mehr: “I Stand Alone”, “If You Need Somebody Tonight”, “Are You Gonna Throw It All Away” und “The Last Time”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1fbiqk5ZrDk
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=nTzd2t4l-IM


Einen Welthit landete Whitney Houston mit dem für die Olympischen Spiele 1988 in Seoul geschriebenen “One Moment In Time”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=96aAx0kxVSA


Aus dieser Zeit stammt auch “Give A Little Love”, den Albert Hammond mit dem holländischen Schmusesänger Albert Welt aufnahm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RXAmNkTzMWg


Wir sind sicher, dass der eine oder die andere an dieser Stelle bereits ein wenig überfordert ist, um all diese gigantischen Erfolge zu sortieren. Deshalb halten wir es wie bei allen großen Interpreten so, dass wir diese Hommage spätestens zum nächsten Geburtstag fortsetzen. Für alle, die jetzt erst richtig auf den Geschmack gekommen sind empfehlen wir, sich unbedingt ein Konzert des Singer-Songwriteres anzusehen. Live ist er einmalig.

Für heute enden wir mit einem Song, mit dem uns Albert Hammond im vergangenen Jahr erfreute und überraschte. Er heißt “Hey St. Patrick” und beweist, dass der Künstler das Songschreiben nicht verlernt hat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=iccImfcQ84g


Wenn sich Albert Hammond nicht auf Tournee befindet oder andere berufliche Termine wahr nehmen muss, findet er in Gibraltar Entspannung und Zeit, neue Songs zu schreiben. Schicken wir also unsere herzlichen Glückwünsche zum Geburtstag genau dorthin, in der Hoffnung, dass sie dort auch ankommen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.